"Loading..."

Praxis Angebote

Osteopathie in der Gynäkologie

Symptomkomplexe wie beispielsweise Beckenbodendysfunktionen, Inkontinenz, Menstruationsbeschwerden und Schmerzen beim Geschlechtsverkehr werden durch gezielte Techniken behandelt und in den ganzheitlichen Rahmen der Osteopathie gesetzt. Das bedeutet konkret, dass ergänzend zu der regionalen Behandlung dieser Dysfunktionen auch in allen weiteren Körpersystemen (parietal, kraniosakral, viszeral), unter Einbeziehung der anatomischen Zusammenhänge, untersucht und behandelt wird. So wird dem Körper eine optimale Voraussetzung geschaffen Selbstheilungskräfte zu aktivieren und auf ganzheitlicher Ebene zu reagieren.

Osteopathie ist eine ganzheitliche manuelle Form der Medizin. Ihre Aufmerksamkeit richtet sich auf die Zusammenhänge des menschlichen Körpers und das Zusammenwirken der verschiedenen Körpersysteme. Organsystem, Bewegungsapparat und Kraniosakrales System befinden sich in ständiger Wechselwirkung. Aufgabe der Osteopathie ist es, Funktionsstörungen dieser drei Körpersysteme zu erkennen und mittels spezifischer Techniken zu behandeln. Ziel ist das Aktivieren der Selbstheilungskräfte. In der Praxis bedeutet dies, die Behandlung auf jeden einzelnen Patienten individuell abzustimmen.

Osteopathie

Osteopathie ist eine ganzheitliche manuelle Form der Medizin. Ihre Aufmerksamkeit richtet sich auf die Zusammenhänge des menschlichen Körpers und das Zusammenwirken der verschiedenen Körpersysteme. Organsystem, Bewegungsapparat und Kraniosakrales System befinden sich in ständiger Wechselwirkung. Aufgabe der Osteopathie ist es, Funktionsstörungen dieser drei Körpersysteme zu erkennen und mittels spezifischer Techniken zu behandeln. Ziel ist das Aktivieren der Selbstheilungskräfte. In der Praxis bedeutet dies, die Behandlung auf jeden einzelnen Patienten individuell abzustimmen.

Die fünf Grundbausteine der osteopathischen Behandlung:

  1. Die Wiederherstellung einer möglichst ungestörten Blutversorgung.
  2. Die Schaffung optimaler Voraussetzungen dafür, dass die Selbstheilungskräfte wirksam werden können.
  3. Die Verbesserung der Struktur dient auch der Verbesserung der Funktion. Die Verbesserung der Funktion dient auch der Verbesserung der Struktur.
  4. Berücksichtigen, dass der Körper als Ganzes reagiert (körperlich, psychisch, sozial).
  5. Leben = Bewegung

Die Osteopathie kann bei vielen Erkrankungen helfen und stellt eine Ergänzung zur Schulmedizin dar.
Folgende Beschwerden können u.a. gelindert werden:

  • Schmerzen von Gelenken und Wirbelsäule
  • Verspannungen, Muskel- und Sehnenbeschwerden
  • Bewegungseinschränkungen
  • Beckenschiefstellungen
  • Schwindel
  • Tinnitus
  • Kopfschmerzen/Migräne
  • Störungen der Organtätigkeit
  • Schlafstörungen
  • ein geschwächtes Immunsystem

Natürliche Frauenheilkunde

Frauen wünschen sich zunehmend naturheilkundliche Begleitung bei ihren Beschwerdebildern, daher finden sanfte und natürliche Behandlungsmethoden in der Frauenheilkunde immer mehr Beachtung.

Bestandteil der natürlichen Frauenheilkunde ist es, Frauen ihren eigenen Körper näher zu bringen und einen verständnisvolleren Zugang zu der zyklischen Lebensweise zu vermitteln.

Das Anliegen ist es dabei zu helfen die eigene Weiblichkeit genießen zu können. Das bessere Verständnis des eigenen Körpers schafft mehr Unabhängigkeit von Medikamenten und Hormonsubstitutionen.

Aus den Bereichen Phytotherapie, Homöopathie, bioidentische Hormontherapie und ergänzenden Naturheilverfahren wird unterstützend eine umfassende Begleitung entsprechend der individuellen Symptomkomplexe abgestimmt.

Häufige Beschwerdebilder in der Frauenheilpraxis sind:

  • Zyklusbedingte Störungen
  • Kinderwunsch
  • Schwangerschaftsbeschwerden
  • Endometriose
  • Mastopathie, Mastodynie
  • Ängste
  • Burnout
  • Schlafstörungen
  • Migräne

Kinesio-Taping in der Gynäkologie

Das Kinesiotaping kann Bei folgenden Indikationen unterstützend wirken:

  • Zyklusbedingte Störungen
  • schwangerschaftsspezifische Beschwerden wie: Symphysenlockerung, Verstopfung, Schwellung der Beine, Hyperemesis
  • Nach der Geburt hilfreich bei: Milchstau, Mastitis, Lochialstau, Narbenunterstützung nach Kaiserschnitt
  • zur Behandlung des Neugeborenen bei 3.Monatskoliken, Nabelbruch, zur Unterstützung des Saugens
  • bei gynäkologischen Beschwerden wie: Menstruationsbeschwerden und Gebärmuttersenkung