"Loading..."
AGBs

Allgemeine Geschäftsbedingungen 

| Teilnahme Praxis-, Studio- und Veranstaltungsangeboten inkl. Online-Angebote

der Komjun GmbH, Gustavstraße 4, 50937 Köln

 

(STAND 21. Mai 2021)

  1. Präambel

1.1. Die Komjun GmbH, Gustavstraße 4, 50937 Köln, eingetragen im Handelsregister des Amtsgerichts Köln unter HRB 101176, (nachfolgend „Komjun“ genannt) bietet ihren NutzerInnen die Teilnahme an Praxis-, Studio- und Veranstaltungsangeboten in ihren Räumlichkeiten sowie im Rahmen einer Online-Plattform.

1.2. Diese Allgemeinen Geschäftsbedingungen (nachfolgend „AGB“ genannt) regeln in Ergänzung einzelvertraglicher Bestimmungen die Rechtsbeziehungen zwischen der Komjun GmbH und dem jeweiligen Vertragspartner (nachfolgend „NutzerIn“ genannt). Abweichende AGB der NutzerInnen werden nicht Vertragsbestandteil, auch wenn Komjun ihnen nicht ausdrücklich widerspricht.

  1. Teilnahme und Angebote

2.1. Die Kurszeiten von Komjun, sowie die Öffnungszeiten des aktuellen Praxis- und Veranstaltungsangebotes werden auf der Webseite der Gesellschaft (www.komjun.de) veröffentlicht und aktualisiert.

2.2. Einzelangebote wie naturheilkundliche Behandlungen oder Events (u.a. Workshops), welche nicht im allgemeinen (Kursplan /ko´mju:n/) Nutzungsangebot von Komjun enthalten sind, sind teilweise gesondert zu buchende und teilweise gesondert zu vergütende Leistungen. Die Vergütung richtet sich nach dem jeweils vereinbarten Tarif.

2.3. Komjun behält sich vor, die Preise anzupassen. Bereits erworbene Mehrfachkarten und Mitgliedschaftsverträge behalten ihre Gültigkeit zum vereinbarten Preis bis zum Ablauf der Vertragslaufzeit.

2.4. Nutzungspakete berechtigen die NutzerIn zu einer bestimmten Anzahl von Kursbesuchen oder Veranstaltungen. Eine Kündigung ist nicht möglich. Nutzungspakete sind grundsätzlich personalisiert, für jeweils eine Person gültig und nicht auf Dritte übertragbar. Eine Übertragbarkeit aus besonderen Gründen (Umzug in eine andere Stadt, anhaltende Krankheit gegen Attest) ist im Einzelfall nach vorheriger Absprache möglich.

2.5. Komjun ist berechtigt, die Teilnehmerzahl einzelner Angebote entsprechend der Kapazität der Räume zu begrenzen. Der NutzerIn ist bewusst, dass die Teilnehmerzahlen der von Komjun angebotenen Kurse und Veranstaltungen Schwankungen unterliegen kann. Ein Anspruch der NutzerIn auf Teilnahme an einem Angebot besteht nicht, wenn die von Komjun festgesetzte Teilnehmerzahl erreicht ist.

2.6. Komjun behält sich vor, das Angebote und Öffnungszeiten, sowie LehrerInnen, TherapeutInnen oder DozentInnen in zumutbarer Weise anzupassen.

2.7. Soweit Komjun darüber hinaus freiwillig und kostenlos Inhalte und/oder Dienstleistungen bereitstellt, erfolgt dies ohne Übernahme einer Rechtspflicht hierzu und Komjun ist jederzeit berechtigt diese Leistungen zu ändern, zu erweitern oder einzuschränken.

2.8. Die NutzerIn bestätigt mit ihrer Anmeldung an Angeboten von Komjun, unbeschränkt geschäftsfähig zu sein oder mit Zustimmung ihres gesetzlichen Vertreters zu handeln. In jedem Fall muss sie mindestens das 14. Lebensjahr vollendet haben.

2.9. Die NutzerIn ist verpflichtet, eine etwaig in den Räumlichkeiten von Komjun bestehende Haus- und Nutzungsordnung zu beachten.

  1. Zahlungsbedingungen, Aufrechnung und Zurückbehaltungsrecht

3.1. Alle vereinbarten Vergütungen verstehen sich einschließlich gesetzlicher Umsatzsteuer.

3.2. Die Buchung der Angebote ist sowohl online durch die Buchungssoftware Eversports als auch vor Ort möglich.

3.3. Die Zahlung kann durch die NutzerIn per Paypal, EC, Kreditkarte, Klarna Sofortüberweisung oder als Barzahlung (Barzahlung nur vor Ort) getätigt werden. Die Online Anmeldung ist ein offizieller Buchungsabschluss und bindet an die angegebenen Zahlungs-, und Erstattungsmodalitäten. Komjun ist zur Übermittlung von elektronischen Rechnungen berechtigt. Die Bezahlung ist ausschließlich durch das vereinbarte Zahlungsmittel zulässig. Mit Erteilung der Zustimmung zum SEPA-Lastschrifteinzug ermächtigt die NutzerIn Komjun dazu, von der NutzerIn geschuldete Zahlungen von dessen Konto einzuziehen. Den Check-in für die Teilnahme an Angeboten kann die NutzerIn online vorab über den Kursplan und die Weiterleitung zu Eversports tätigen. Der Check-In ist weiterhin vor Ort bei Komjun möglich.

3.4. Die NutzerIn ist zur Erklärung einer Aufrechnung und zur Geltendmachung eines Zurückbehaltungsrechts nur berechtigt, soweit seine Gegenforderung gegenüber Komjun rechtskräftig festgestellt, unbestritten oder anerkannt ist. Ein Zurückbehaltungsrecht hat die NutzerIn nur, wenn und soweit sein Gegenanspruch auf dem gleichen Vertragsverhältnis beruht.

3.5. Erfüllt die NutzerIn eine fällige Zahlungsverpflichtung gegenüber Komjun unberechtigt nicht, so ist Komjun nach vorheriger Abmahnung und unbeschadet weiterer gesetzlicher und vertraglicher Rechte berechtigt, von dem gesetzlichen Zurückbehaltungsrecht Gebrauch zu machen, bis die geschuldete Zahlung eingegangen ist. Die Vertragslaufzeit bleibt in diesem Fall unberührt.

3.6. Die NutzerIn hat Komjun nach den gesetzlichen Bestimmungen die Schäden und erforderlichen Aufwendungen (z.B. Rücklastschriftkosten) zu ersetzen, die Komjun durch die Nicht- oder verspätete Zahlung der NutzerIn oder sonstige Störungen der Bezahlung durch die NutzerIn (z.B. pflichtwidrig fehlende Kontodeckung bei Lastschriftmandat) entstehen, es sei denn die NutzerIn hat diese nicht zu vertreten.

3.7. Der angegebene Kursplan - gültig ab dem 05. Mai 2021 - ist als vorläufiger Angebotsplan zu verstehen. Komjun behält sich vor, diesen aufgrund behördlicher Auflagen zeitnah und ohne vorherige Ankündigung anzupassen.

3.8. Es gilt der tagesaktuelle, online auf der Webseite www.komjun.de ausgeschriebene Kursplan. Für Hinweise auf die Angebot/Zeitangaben durch Drittanbieter übernimmt Komjun keine Gewähr.

  1. Ausfall von Angeboten (Kurse und Klassen)

4.1. Komjun ist bemüht, alle Angebote stattfinden zu lassen und Ersatz bei Krankheit, Urlaub oder Weiterbildung von LehrerInnen, TherapeutInnen oder DozentInnen zu finden. Sollte dies nicht gelingen, so kann ein Angebot entfallen. Dies wird über die Webseite www.komjun.de sowie in den Sozialen Medien (Facebook und Instagram) kommuniziert.

4.2. Bei einem fest gebuchten Angebot werden die NutzerInnen, nach Einverständnis und Angabe eines gültigen E-Mail-Kontaktes eine direkte E-Mail von Komjun über den Ausfall,- und/ oder Ersatztermin erhalten. Der Ausfall eines Angebotes berechtigt die NutzerIn nicht zu einer Kürzung des Entgelts. Bei festen Kursen wird ein Alternativtermin angeboten.

4.3. Komjun ist berechtigt, zwei Wochen innerhalb jeden Jahres Umbauarbeiten oder Schließung und/oder Angebotsminimierung aus innerbetrieblichen Gründen festzulegen. 14-tägige Betriebsferien sind davon unberührt. Alle Schließungs,- oder Minimierungszeiten werden frühzeitig per Aushang und über die Webseite www.komjun.de bekannt gegeben, ohne dass dadurch die Zahlungsbedingungen berührt werden. Dies gilt insbesondere für kurzfristige Schließungs- und Wartungsarbeiten.

4.4. Komjun ist berechtigt, während der gesetzlichen Schulferien in NRW das Kursangebot auf ein angemessenes Maß zu reduzieren.

4.5. Komjun behält sich das Recht vor, Veranstaltungen (wie Aus- und Weiterbildungen, Workshops) mit externen LehrerInnen, TherapeutInnen, DozentInnen bei Bedarf den Kursplan zu minimieren. Alle Minimierungszeiten werden frühzeitig per Aushang und über die Webseite www.komjun.de bekannt gegeben

4.6. Komjun behält sich das Recht vor Angebote die aufgrund behördlicher Anordnungen nicht vor Ort, Gustavstaße 4, 50937 Köln, stattfinden dürfen, im angemessenen Umfang Online anzubieten. Bei einem fest gebuchten Angebot werden die NutzerInnen, nach Einverständnis und Angabe eines gültigen E-Mail-Kontaktes eine direkte E-Mail von Komjun über Änderungen erhalten. Die Änderung eines Angebotes berechtigt die NutzerIn nicht zu einer Kürzung des Entgelts.

  1. Gewährleistung, Haftung

5.1. Komjun ist nicht verpflichtet, die gesundheitlichen Voraussetzungen der NutzerIn für die Teilnahme an Angeboten zu prüfen. Die NutzerIn verpflichtet sich, das Angebot von Komjun nur in Anspruch zu nehmen, wenn sie sicherstellen kann, dass die medizinische Unbedenklichkeit gegeben ist. Sie verpflichtet sich, diese Unbedenklichkeit in Zweifelsfällen durch die ihn behandelnden Ärzten feststellen zu lassen. Die NutzerIn informiert Komjun über eventuell bestehende körperliche Gebrechen und gesundheitliche Störungen bzw. Einschränkungen, die die Fähigkeit zur Teilnahme an Angeboten beeinträchtigen könnten, auch wenn diese für geringfügig gehalten wird.

5.2. Komjun haftet für vertragliche und sonstige Ansprüche der NutzerIn dem Grunde nach nur für Schäden der NutzerIn,

  1. a) die Komjun seine gesetzlichen Vertreter oder Erfüllungsgehilfen vorsätzlich oder grob fahrlässig herbeigeführt haben,
  2. b) aus der Verletzung des Lebens, des Körpers oder der Gesundheit, die auf einer Pflichtverletzung von Komujun oder eines seiner gesetzlichen Vertreter oder Erfüllungsgehilfen beruht,
  3. c) in den Fällen einer Haftung nach dem Produkthaftungsgesetz, der Übernahme einer Garantie oder wegen arglistiger Täuschung und
  4. d) die durch die Verletzung einer Verpflichtung, deren Erfüllung die ordnungsgemäße Durchführung des Vertrags überhaupt erst ermöglicht und auf deren Einhaltung der NutzerIn regelmäßig vertraut und vertrauen darf entstanden sind.

5.3. Die vorstehenden Haftungsbeschränkungen finden entsprechend Anwendung auf alle Organe, Angestellten und Erfüllungsgehilfen von Komjun. Sie bewirken keine Änderung der gesetzlichen Beweislast.

  1. Höhere Gewalt

6.1. Bei Ereignissen höherer Gewalt, insbesondere bei behördlichen Verfügungen, Aussperrungen und ähnlichen Ereignissen, die außerhalb der Einflusssphäre der betroffenen Partei liegen, ist diese für die Dauer und im Umfang des Ereignisses von ihren Leistungspflichten aus dem Einzelvertrag, seinen eventuellen Anlagen und diesen AGB befreit.

6.2. Die betroffene Partei wird die andere Partei unverzüglich über Art und voraussichtliche Dauer des Ereignisses informieren.

6.3. Die zwischen den Parteien vereinbarte Vertragslaufzeit verlängert sich automatisch um den Zeitraum, in dem die Vertragspartei wegen höherer Gewalt nicht dazu in der Lage ist, die von ihr geschuldete Leistung zu erbringen.

  1. Schlussbestimmungen, Sonstiges

7.1. Mündliche Nebenabreden sind nicht getroffen. Änderungen oder Ergänzungen des Einzelvertrages, seiner Anlagen sowie dieser AGB bedürfen zu ihrer Wirksamkeit der Textform. Dies gilt auch für eine Änderung dieser Regelung.

7.2. Sollten einzelne Bestimmungen des Einzelvertrages, seiner Anlagen sowie dieser AGB ganz oder teilweise nicht rechtswirksam sein oder ihre Rechtswirksamkeit später verlieren, so soll hierdurch die Gültigkeit des Einzelvertrages, seiner Anlagen sowie dieser AGB im übrigen nicht berührt werden. Für diesen Fall verpflichten sich die Parteien, anstelle der unwirksamen Regelung eine wirksame Regelung zu vereinbaren, die, soweit rechtlich möglich, dem mit der unwirksamen Regelung verfolgten wirtschaftlichen Zweck unter Berücksichtigung der in dem Einzelvertrag, seinen Anlagen sowie diesen AGB zum Ausdruck gekommenen Interessen der Parteien am nächsten kommt. Das gleiche gilt, soweit der Einzelvertrag, seine Anlagen oder diese AGB eine von den Parteien nicht vorhergesehene Lücke aufweist.

7.3. Es gilt deutsches Recht mit Ausnahme des Deutschen Internationalen Privatrechts (Art. 3 bis 54 EGBGB einschließlich) und des UN-Kaufrechts.

7.4. Vereinbarter Gerichtsstand für alle Streitigkeiten aus dem Vertragsverhältnis zwischen der NutzerIn und Komjun ist – sofern es sich bei der NutzerIn um einen Kaufmann, eine juristische Person des öffentlichen Rechts oder ein öffentlich-rechtliches Sondervermögen handelt – Köln. Komjun ist berechtigt, die NutzerIn auch an dessen gesetzlichen Gerichtsstand zu verklagen.

7.5. Bei Beschwerden über Komjun kann sich die NutzerIn jederzeit an die Europäische Plattform zur Online-Streitbeilegung in Verbraucherangelegenheiten wenden: https://ec.europa.eu/consumers/odr/

7.6. Komjun ist nicht verpflichtet und nicht bereit, an Streitbeilegungsverfahren vor einer Verbraucherschlichtungsstelle teilzunehmen.

Allgemeine Geschäftsbedingungen 

| Raumanmietung Veranstaltungen 

| Raumanmietung Veranstaltungen 70/30

| Raumanmietung Praxisraum/Studioraum 

der Komjun GmbH, Gustavstraße 4, 50937 Köln

 

(STAND 21.05.2021)

 

Die Komjun GmbH, Gustavstraße 4, 50937 Köln, eingetragen im Handelsregister des Amtsgerichts Köln unter HRB 101176, bietet MieterInnen die Nutzung ihrer Räumlichkeiten.

 

Diese Allgemeinen Geschäftsbedingungen (nachfolgend „AGB“ genannt) regeln in Ergänzung einzelvertraglicher Bestimmungen die Rechtsbeziehungen zwischen der Komjun GmbH (nachfolgend Vermieter) und dem jeweiligen Vertragspartner (nachfolgend „MieterIn“ genannt). Abweichende AGB der MieterIn werden nicht Vertragsbestandteil, auch wenn die Komjun GmbH ihnen nicht ausdrücklich widerspricht.

 

 

  • Raummiete

 

 

1.1. Mit Abgabe der schriftlichen Reservierung erklärt die MieterIn sich mit den Allgemeinen Geschäftsbedingungen einverstanden.

1.2. Die Anmietung der Räumlichkeiten/der Räumlichkeit bezieht sich auf den schriftlich festgehalten Zeitraum. Datum und Uhrzeit der Raumanmietung entspricht der schriftlichen Absprache.

1.3. Der Vermieter übergibt die Räumlichkeiten in gereinigtem, bau- und einrichtungstechnisch einwandfreiem Zustand und mit der von der MieteIn schriftlich vereinbarten Ausstattung.

1.4. Die MieterIn ist verpflichtet, die Räumlichkeiten und die Ausstattung pfleglich zu behandeln und sie im ursprünglichen baulichen sowie unbeschädigten Zustand zurückzugeben. 

1.5. Freie Termine können unter kontakt@komjun.de erfragt werden.

 

  • Ausschlusskriterien

 

2.1. Der Raum darf nur zu dem schriftlich vereinbarten Zweck genutzt werden. 

2.2. Die MieterIn bekennt mit Zustimmung der Allgemeinen Geschäftsbedingungen, dass der Raum nicht für einen der folgenden Zwecke verwendet wird: 

2.3. Veranstaltungen, die mit ihren Inhalten Straftatbestände verwirklichen oder sittenwidrig sind, insbesondere bei sexistischen oder pornographischen Inhalten 

2.4. Veranstaltungen, die einen verfassungsfeindlichen Hintergrund haben, insbesondere bei rechts- oder linksextremen, rassistischen, antisemitischen, antiislamischen oder antidemokratischen Inhalten. 

2.5. Veranstaltungen, die Herabwürdigungen durch rassistische Diskriminierungen oder aus Gründen des Geschlechts, der ethnischen Herkunft, der Religion oder der Weltanschauung, einer Behinderung, des Alters oder der sexuellen Identität zum Inhalt haben. 

2.6. Es dürfen weder in Wort noch in Schrift die Freiheit und Würde des Menschen verächtlich gemacht, noch Symbole, die im Geist verfassungsfeindlicher oder verfassungswidriger Organisationen stehen oder diese repräsentieren, verwendet oder verbreitet werden. 

2.7. Die MieterIn versichert, dass die von ihm geplante Veranstaltung keinen der oben genannten Inhalte hat und verpflichtet sich Teilnehmerinnen und Teilnehmer, die solche Inhalte verbreiten, von der Veranstaltung auszuschließen.

2.8. Sollte durch Teilnehmende der Veranstaltung gegen vorgenannte Bestimmungen verstoßen werden, hat die MieterIn für die Unterbindung der Handlung Sorge zu tragen. 

2.9. Der Vermieter und Beauftragte des Vermieters sind jederzeit berechtigt, das überlassene Vertragsobjekt zu betreten und zu besichtigen, um sich von der vertragsgemäßen Nutzung zu überzeugen und bei erheblichen Verstößen gegen diese Vereinbarung oder Strafgesetze die Veranstaltung zu beenden. 

 

  • Pflichten der MieterIn

 

3.1. Die MieterIn versichert mit Zustimmung der Allgemeinen Geschäftsbedingungen, dass er nicht im Auftrag eines anderen Veranstalters handelt. Die MieterIn ist nicht berechtigt, die Räume Dritten zu überlassen, insbesondere sie weiter zu vermieten. 

3.2. Die MieterIn hat für einen ordnungsgemäßen Ablauf der Veranstaltung Sorge zu tragen. Er trägt das gesamte Risiko der Veranstaltung einschließlich der Vor- und Nachbereitung. Er ist für die Sicherheit der Veranstaltung und die Einhaltung aller einschlägigen Vorschriften und behördlichen Auflagen verantwortlich. 

3.3. Die MieterIn beachtet die gesetzlichen Bestimmungen zum Jugendschutz und übernimmt die Haftung für deren Einhaltung. 

3.4. Sofern für die vereinbarte Veranstaltung eine behördliche Genehmigung erforderlich ist, hat die MieterIn diese der dem Vermieter auf Verlangen rechtzeitig vor Veranstaltungsbeginn nachzuweisen. 

3.5. Die Anmeldung und Gebührenzahlung bei der GEMA (Gesellschaft für musikalische Aufführungs- und mechanische Vervielfältigungsrechte) ist Angelegenheit der MieterIn. Auf Verlangendes Vermieters hat die MieterIn den Nachweis der Entrichtung der GEMA-Gebühren zu erbringen. 

3.6. Die MieterIn hat dafür Sorge zu tragen, dass die für die angemieteten Räume zugelassene Personenzahl nach aktuell geltenden rechtlichen Bestimmungen nicht überschritten wird. Bei Überschreitung haftet die MieterIn für alle daraus entstehenden Schäden.

 

  • Stornierungsbedingungen

 

4.1. Raumanmietung Veranstaltungen & Veranstaltungen 70/30

4.1.1. Die MieterIn kann von den Allgemeinen Geschäftsbedingungen ordnungsgemäß zurücktreten. Die Kündigung der durch die Zustimmung der Allgemeinen Geschäftsbedingungen erfolgten Vereinbarung muss frühestmöglich erfolgen und mindestens zwei Monaten vor dem jeweiligen Veranstaltungstermin bei dem Vermieter schriftlich (auch per E-Mail möglich) vorliegen. Sofern der Vermieter für den jeweils angesetzten Termin keine adäquate Veranstaltung als Ersatz findet gelten folgende Stornierungsbedingungen:

Stornierung bis 2 Monate vor Termin: die MieterIn hat an den Vermieter ein Entgelt in Höhe von 25 % der vereinbarten Nutzungsgebühren zu zahlen.

Stornierung bis 4 Wochen vor Termin: die MieterIn hat an den Vermieter ein Entgelt in Höhe von 50 % der vereinbarten Nutzungsgebühren zu zahlen.

Stornierung bis 2 Wochen vor Termin: die MieterIn hat an den Vermieter ein Entgelt in Höhe von 75 % der vereinbarten Nutzungsgebühren zu zahlen.

Erfolgt die Stornierung kurzfristig nach 2 Wochen vor Termin hat die MieterIn an den Vermieter ein Entgelt in Höhe der vereinbarten Nutzungsgebühren zu zahlen.

Bei Veranstaltungen mit 70/30 - Regelung beträgt die Nutzungsgebühr die zu erwartenden Einnahmen, berechnet durch Anmeldungen von Veranstaltungsteilnehmern zum Zeitpunkt der Kündigung.

4.1.2. Der Vermieter kann von der Nutzungsvereinbarung bis spätestens zwei Monate vor dem vereinbarten Nutzungsbeginn zurücktreten, wenn das Mietobjekt dringend für eigene Zwecke benötigt wird und der Bedarf bei Vertragsabschluss nicht absehbar war. Die MieterIn kann in diesem Fall keine Schadensersatzansprüche geltend machen, wenn ihm dies nachvollziehbar und begründet dargestellt wird.

4.1.3. Unabhängig davon ist eine Kündigung aufgrund höherer Gewalt, sowie Raum- und Gebäudeschäden und ordnungsbehördlicher Auflagen jederzeit möglich.

4.1.4.. Der Vermieter ist berechtigt, die Vereinbarung bei Vorliegen eines wichtigen Grundes fristlos zu kündigen. Ein wichtiger Grund liegt insbesondere dann vor, wenn die MieterIn die durch die Vereinbarung entstandenen Verpflichtungen in erheblicher Weise verletzt und/oder wenn eine andere als die vereinbarte Veranstaltung durchgeführt wird oder zu befürchten ist.

4.2. Raumanmietung Praxisraum/Studioraum

4.2.1. Die MieterIn kann von den Allgemeinen Geschäftsbedingungen ordnungsgemäß zurücktreten.  Die Kündigung muss frühestmöglich erfolgen und mindestens 4 Wochen vor Beendigung des Nutzungsverhältnisses bei dem Vermieter schriftlich vorliegen.

4.2.2. Der Vermieter kann von der Nutzungsvereinbarung bis spätestens 4 Wochen vor dem vereinbarten Nutzungsbeginn zurücktreten, wenn das Mietobjekt dringend für eigene Zwecke benötigt wird und der Bedarf bei Vertragsabschluss nicht absehbar war. Die MieterIn kann in diesem Fall keine Schadensersatzansprüche geltend machen, wenn ihm dies nachvollziehbar und begründet dargestellt wird.

4.2.3. Unabhängig davon ist eine Kündigung aufgrund höherer Gewalt, sowie Raum- und Gebäudeschäden und ordnungsbehördlicher Auflagen jederzeit möglich.

4.2.4. Der Vermieter ist berechtigt, die Vereinbarung bei Vorliegen eines wichtigen Grundes fristlos zu kündigen. Ein wichtiger Grund liegt insbesondere dann vor, wenn die MieterIn die durch die Vereinbarung entstandenen Verpflichtungen in erheblicher Weise verletzt und/oder wenn eine andere als die vereinbarte Veranstaltung durchgeführt wird oder zu befürchten ist.

 

  • Preise & Konditionen

 

5.1. Raumanmietung Veranstaltungen 

5.1.1. Die Preise richten sich nach den vereinbarten Konditionen.

5.1.2. Die Nutzungsgebühr ist im Voraus, spätestens 14 Tage vor Beginn der Veranstaltung kostenfrei auf nachfolgendes Konto zu überweisen: 

 

Name des Kontoinhabers: Komjun GmbH

IBAN: DE82 3707 0024 0294 9022 00

BIC: DEUTDEDBKOE

5.1.3. Trifft eine Zahlung nicht zum vereinbarten Termin ein entfällt der Anspruch auf die anstehende Raumnutzung. 

5.1.4. Mit den Nutzungsgebühren sind Nebenleistungen wie die übliche Reinigung der Räume und die Bereitstellung der vereinbarten Ausstattung abgegolten.

5.2. Raumanmietung Veranstaltungen 70/30

5.2.1. Für die Überlassung der Räumlichkeit ist ein prozentuales Entgelt, berechnet auf Grundlage der Einnahmung der Veranstaltung, zu entrichten. Das Entgelt beträgt 30 % der entstandenen Gesamteinnahmen während des Nutzungsverhältnisses. 

5.2.2. Mit den Nutzungsgebühren sind nachfolgende Nebenleistungen abgegolten: Buchung und Bewerbung der Veranstaltungen, Endreinigung der Räumlichkeiten

5.3. Raumanmietung Praxisraum/Studioraum 

5.3.1. Die Preise richten sich nach den schriftlich vereinbarten Konditionen.

5.3.2. Die Nutzungsgebühr ist im Voraus, spätestens 14 Tage vor Beginn der Veranstaltung kostenfrei auf nachfolgendes Konto zu überweisen: 

 

Name des Kontoinhabers: Komjun GmbH

IBAN: DE82 3707 0024 0294 9022 00

BIC: DEUTDEDBKOE

5.3.3. Trifft eine Zahlung nicht zum vereinbarten Termin ein entfällt der Anspruch auf die anstehende Raumnutzung. 

5.3.4. Mit den Nutzungsgebühren sind Nebenleistungen wie die übliche Reinigung der Räume und die Bereitstellung der vereinbarten Ausstattung abgegolten.

 

  • Schlüssel

 

6.1. Nach Absprache und Zustimmung der Allgemeinen Geschäftsbedingungen wird ein Schlüssel ausgehändigt. 

Bei Verlust wird gehaftet. Der Austausch und das Nachmachen von Schlüssel und Schloss wird in Rechnung gestellt. Der Schlüssel ist unverzüglich nach Beendigung Anmietung zurückzugeben.

6.2. Der Schlüssel muss persönlich abgeholt werden. Die Einführung in die Räumlichkeiten findet in diesem Zuge statt.

 

  • Haftung

 

7.1. Die MieterIn haftet für alle Personen- oder Sachschäden, die er oder seine Mitarbeiter/-innen oder sonstige Vertragspartner/-innen sowie Teilnehmende an der Veranstaltung verursachen. Insbesondere haftet die MieterIn für Schäden an Einrichtungsgegenständen und technischer Ausstattung der Mieträume, die durch fahrlässigen bzw. unsachgemäßen Umgang entstanden sind. Im besten Fall verfügt die MieterIn über Berufs-/ Betriebshaftpflichtversicherung.

7.2. Die MieterIn haftet auf Grundlage der gesetzlichen Bestimmungen bei Vorsatz und grober Fahrlässigkeit. 

7.3. Der Vermieter stellt der MieterIn die Mieträume zum vereinbarten Zeitpunkt in ordnungsgemäßem Zustand zur Verfügung. Sollten offensichtliche Mängel vorliegen, so werden diese von dem Vermieter unverzüglich nach Kenntnis beseitigt. Der Vermieter haftet auf Grundlage der gesetzlichen Bestimmungen bei Vorsatz und grober Fahrlässigkeit. Er verfügt seinerseits über eine Betriebshaftpflichtversicherung. 

7.4. Der Vermieter haftet nicht für von der MieterIn eingebrachten Gegenstände (Wertsachen, Garderobe, technische Geräte usw.).

 

  • Schlussbestimmungen

 

8.1. Mündliche Nebenabreden sind nicht getroffen. Änderungen oder Ergänzungen des Einzelvertrages, seiner Anlagen sowie dieser AGB bedürfen zu ihrer Wirksamkeit der Textform. Dies gilt auch für eine Änderung dieser Regelung.

8.2. Sollten einzelne Bestimmungen des Einzelvertrages, seiner Anlagen sowie dieser AGB ganz oder teilweise nicht rechtswirksam sein oder ihre Rechtswirksamkeit später verlieren, so soll hierdurch die Gültigkeit des Einzelvertrages, seiner Anlagen sowie dieser AGB im übrigen nicht berührt werden. Für diesen Fall verpflichten sich die Parteien, anstelle der unwirksamen Regelung eine wirksame Regelung zu vereinbaren, die, soweit rechtlich möglich, dem mit der unwirksamen Regelung verfolgten wirtschaftlichen Zweck unter Berücksichtigung der in dem Einzelvertrag, seinen Anlagen sowie diesen AGB zum Ausdruck gekommenen Interessen der Parteien am nächsten kommt. Das gleiche gilt, soweit der Einzelvertrag, seine Anlagen oder diese AGB eine von den Parteien nicht vorhergesehene Lücke aufweist.

8.3. Es gilt deutsches Recht mit Ausnahme des Deutschen Internationalen Privatrechts (Art. 3 bis 54 EGBGB einschließlich) und des UN-Kaufrechts.

8.4. Vereinbarter Gerichtsstand für alle Streitigkeiten aus dem Vertragsverhältnis zwischen der NutzerIn und Komjun ist – sofern es sich bei der NutzerIn um einen Kaufmann, eine juristische Person des öffentlichen Rechts oder ein öffentlich-rechtliches Sondervermögen handelt – Köln. Komjun ist berechtigt, die NutzerIn auch an dessen gesetzlichen Gerichtsstand zu verklagen.

8.5. Bei Beschwerden über Komjun kann sich die NutzerIn jederzeit an die Europäische Plattform zur Online-Streitbeilegung in Verbraucherangelegenheiten wenden: https://ec.europa.eu/consumers/odr/

8.6. Komjun ist nicht verpflichtet und nicht bereit, an Streitbeilegungsverfahren vor einer Verbraucherschlichtungsstelle teilzunehmen.

 

Allgemeine Geschäftsbedingungen 

| Yin Yoga Intensiv Fortbildung / Lehrer:innenausbildung (40h)

 

der Komjun GmbH, Gustavstraße 4, 50937 Köln

 

(STAND 21.05.2021)

 

Die Komjun GmbH, Gustavstraße 4, 50937 Köln, eingetragen im Handelsregister des Amtsgerichts Köln unter HRB 101176, bietet Fortbildungsteilnehmer:in die Möglichkeit an ihren Fortbildungen zu partizipieren.

 

Diese Allgemeinen Geschäftsbedingungen (nachfolgend „AGB“ genannt) regeln in Ergänzung einzelvertraglicher Bestimmungen die Rechtsbeziehungen zwischen der Komjun GmbH und dem jeweiligen Vertragspartner (nachfolgend „Fortbildungsteilnehmer:in“ genannt). Abweichende AGB der Fortbildungsteilnehmer:in werden nicht Vertragsbestandteil, auch wenn die Komjun GmbH ihnen nicht ausdrücklich widerspricht.

 

1.1. Teilnahme & Angebot

 

1.1. Fortbildungsort ist: Komjun GmbH, Gustavstraße 4, 50937 Köln

1.2. Die Fortbildungszeiten von Komjun, sowie die allgemeinen Öffnungszeiten werden auf der Webseite der Gesellschaft (www.komjun.de) veröffentlicht und aktualisiert.

1.3. Komjun behält sich vor, die Preise anzupassen. Bereits getätigte Kostenbeiträge behalten ihre Gültigkeit zum vereinbarten Preis.

1.4. Soweit Komjun darüber hinaus freiwillig und kostenlos Inhalte und/oder Dienstleistungen bereitstellt, erfolgt dies ohne Übernahme einer Rechtspflicht hierzu und Komjun ist jederzeit berechtigt diese Leistungen zu ändern, zu erweitern oder einzuschränken.

1.5. Die Fortbildungsteilnehmer:in ist verpflichtet, eine etwaig in den Räumlichkeiten von Komjun bestehende Haus- und Nutzungsordnung zu beachten.

1.6. Die Fortbildungsteilnehmer:in nimmt auf eigene Verantwortung an der Fortbildung Teil. Es liegt in ihrer Verantwortung vor Beginn der Fortbildung durch ärztlichen Rat abzuklären, ob die angebotene Fortbildung mit ihrem Gesundheitszustand vereinbar ist. Erkrankungen oder Einschränkungen sind der Fortbildungsleiter:in mitzuteilen.

1.7. Es wird ein Zertifikat ausgehändigt wenn nachfolgende Kriterien erfüllt sind:

Anwesenheit an Unterrichtstagen zu 100%

Bearbeitung Hausaufgaben

Theoretische und Praktische Prüfung

 

1.8. Die Mindestteilnehmer:innenzahl beträgt 8 Personen. Sollte die Mindestteilnehmer:innenzahl nicht erreicht werden, behält sich Komjun das Recht vor die Fortbildung bis zwei Wochen vor Beginn abzusagen.

  1. Zahlungsbedingungen

2.1. Der Kostenbeitrag versteht sich einschließlich gesetzlicher Umsatzsteuer.

2.2. Die Buchung der Angebote ist sowohl online durch die Buchungssoftware Eversports als auch vor Ort möglich.

2.3. Die Zahlung kann durch die Fortbildungsteilnehmer:in per Paypal, EC, Kreditkarte, Klarna Sofortüberweisung oder als Barzahlung (Barzahlung nur vor Ort) getätigt werden. Die Online Anmeldung ist ein offizieller Buchungsabschluss und bindet an die angegebenen Zahlungs-, und Erstattungsmodalitäten. Komjun ist zur Übermittlung von elektronischen Rechnungen berechtigt. Die Bezahlung ist ausschließlich durch das vereinbarte Zahlungsmittel zulässig. 

2.4. Die Fortbildungsteilnehmer:in ist zur Erklärung einer Aufrechnung und zur Geltendmachung eines Zurückbehaltungsrechts nur berechtigt, soweit ihre Gegenforderung gegenüber Komjun rechtskräftig festgestellt, unbestritten oder anerkannt ist. Ein Zurückbehaltungsrecht hat die Fortbildungsteilnehmer:in nur, wenn und soweit sein Gegenanspruch auf dem gleichen Vertragsverhältnis beruht.

2.5. Die Fortbildungsteilnehmer:in hat Fortbildungsteilnehmer:in nach den gesetzlichen Bestimmungen die Schäden und erforderlichen Aufwendungen (z.B. Rücklastschriftkosten) zu ersetzen, die Komjun durch eine Nicht- oder verspätete Zahlung der Fortbildungsteilnehmer:in oder sonstige Störungen der Bezahlung durch die Fortbildungsteilnehmer:in entstehen, es sei denn die Fortbildungsteilnehmer:in hat diese nicht zu vertreten.

  1. Stornierungsbedingungen

 

3.1. Eine Rücktritt von der Fortbildung richtet sich nach den auf der Webseite www.komjun.de und dem Buchungspartener “Eversports” ausgewiesenen Stornierungsbedingungen.

  1. Gewährleistung, Haftung

4.1. Komjun haftet für vertragliche und sonstige Ansprüche der Fortbildungsteilnehmer:in dem Grunde nach nur für Schäden der Fortbildungsteilnehmer:in,

  1. a) die Komjun, seine gesetzlichen Vertreter oder Erfüllungsgehilfen vorsätzlich oder grob fahrlässig herbeigeführt haben,
  2. b) aus der Verletzung des Lebens, des Körpers oder der Gesundheit, die auf einer Pflichtverletzung von Komjun oder eines seiner gesetzlichen Vertreter oder Erfüllungsgehilfen beruht,
  3. c) in den Fällen einer Haftung nach dem Produkthaftungsgesetz, der Übernahme einer Garantie oder wegen arglistiger Täuschung und
  4. d) die durch die Verletzung einer Verpflichtung, deren Erfüllung die ordnungsgemäße Durchführung des Vertrags überhaupt erst ermöglicht und auf deren Einhaltung der Fortbildungsteilnehmer:in regelmäßig vertraut und vertrauen darf entstanden sind.

4.2. Die vorstehenden Haftungsbeschränkungen finden entsprechend Anwendung auf alle Organe, Angestellten und Erfüllungsgehilfen von Komjun. Sie bewirken keine Änderung der gesetzlichen Beweislast.

 

  1. Höhere Gewalt, Ausfall & Absage

5.1. Bei Ereignissen höherer Gewalt, insbesondere bei behördlichen Verfügungen, Aussperrungen und ähnlichen Ereignissen, die außerhalb der Einflusssphäre der betroffenen Partei liegen, ist diese für die Dauer und im Umfang des Ereignisses von ihren Leistungspflichten aus dem Einzelvertrag, seinen eventuellen Anlagen und diesen AGB befreit.

5.2. Die betroffene Partei wird die andere Partei unverzüglich über Art und voraussichtliche Dauer des Ereignisses informieren.

5.3. Die zwischen den Parteien vereinbarte Vertragslaufzeit verlängert sich automatisch um den Zeitraum, in dem die Vertragspartei wegen höherer Gewalt nicht dazu in der Lage ist, die von ihr geschuldete Leistung zu erbringen.

5.4. Entfallene Tage durch Krankheit der Fortbildungsleiter:in werden zu einem anderen Zeitpunkt nachgeholt; weitere Ansprüche entstehen nicht.

 

  1. Schlussbestimmungen, Sonstiges

6.1. Mündliche Nebenabreden sind nicht getroffen. Änderungen oder Ergänzungen des Einzelvertrages, seiner Anlagen sowie dieser AGB bedürfen zu ihrer Wirksamkeit der Textform. Dies gilt auch für eine Änderung dieser Regelung.

6.2. Sollten einzelne Bestimmungen des Einzelvertrages, seiner Anlagen sowie dieser AGB ganz oder teilweise nicht rechtswirksam sein oder ihre Rechtswirksamkeit später verlieren, so soll hierdurch die Gültigkeit des Einzelvertrages, seiner Anlagen sowie dieser AGB im übrigen nicht berührt werden. Für diesen Fall verpflichten sich die Parteien, anstelle der unwirksamen Regelung eine wirksame Regelung zu vereinbaren, die, soweit rechtlich möglich, dem mit der unwirksamen Regelung verfolgten wirtschaftlichen Zweck unter Berücksichtigung der in dem Einzelvertrag, seinen Anlagen sowie diesen AGB zum Ausdruck gekommenen Interessen der Parteien am nächsten kommt. Das gleiche gilt, soweit der Einzelvertrag, seine Anlagen oder diese AGB eine von den Parteien nicht vorhergesehene Lücke aufweist.

6.3. Es gilt deutsches Recht mit Ausnahme des Deutschen Internationalen Privatrechts (Art. 3 bis 54 EGBGB einschließlich) und des UN-Kaufrechts.

6.4. Vereinbarter Gerichtsstand für alle Streitigkeiten aus dem Vertragsverhältnis zwischen der NutzerIn und Komjun ist – sofern es sich bei der NutzerIn um einen Kaufmann, eine juristische Person des öffentlichen Rechts oder ein öffentlich-rechtliches Sondervermögen handelt – Köln. Komjun ist berechtigt, die NutzerIn auch an dessen gesetzlichen Gerichtsstand zu verklagen.

6.5. Bei Beschwerden über Komjun kann sich die NutzerIn jederzeit an die Europäische Plattform zur Online-Streitbeilegung in Verbraucherangelegenheiten wenden: https://ec.europa.eu/consumers/odr/

6.6. Komjun ist nicht verpflichtet und nicht bereit, an Streitbeilegungsverfahren vor einer Verbraucherschlichtungsstelle teilzunehmen.



Allgemeine Geschäftsbedingungen 

Yogalehrer:innen Ausbildung 200h


der Komjun GmbH, Gustavstraße 4, 50937 Köln


(Stand: 30. Juli 2021)


Die Komjun GmbH, Gustavstraße 4, 50937 Köln, eingetragen im Handelsregister des Amtsgerichts Köln unter HRB 101176, bietet Ausbildungsteilnehmer:in die Möglichkeit an ihren Ausbildungen zu partizipieren.


Diese Allgemeinen Geschäftsbedingungen (nachfolgend „AGB“ genannt) regeln in Ergänzung einzelvertraglicher Bestimmungen die Rechtsbeziehungen zwischen der Komjun GmbH und dem jeweiligen Vertragspartner (nachfolgend „Ausbildungsteilnehmer:in“ genannt). Abweichende AGB der Ausbildungsteilnehmer:in werden nicht Vertragsbestandteil, auch wenn die Komjun GmbH ihnen nicht ausdrücklich widerspricht.    


1. Teilnahme & Angebot


1.1. Ausbildungsort: Komjun GmbH, Gustavstraße 4, 50937 Köln

1.2. Die Ausbildungszeiten und -inhalte von Komjun, sowie die allgemeinen Öffnungszeiten werden auf der Webseite der Gesellschaft (www.komjun.de) veröffentlicht und aktualisiert.

1.3. Komjun behält sich vor, die Preise anzupassen. Bereits getätigte Kostenbeiträge behalten ihre Gültigkeit zum vereinbarten Preis.

1.4. Soweit Komjun darüber hinaus freiwillig und kostenlos Inhalte und/oder Dienstleistungen bereitstellt, erfolgt dies ohne Übernahme einer Rechtspflicht hierzu und Komjun ist jederzeit berechtigt diese Leistungen zu ändern, zu erweitern oder einzuschränken.

1.5. Die Ausbildungsteilnehmer:in ist verpflichtet, eine etwaig in den Räumlichkeiten von Komjun bestehende Haus- und Nutzungsordnung zu beachten.

1.6. Die Ausbildungsteilnehmer:in nimmt auf eigene Verantwortung an der Ausbildung Teil. Es liegt in ihrer Verantwortung vor Beginn der Ausbildung durch ärztlichen Rat abzuklären, ob die angebotene Ausbildung mit ihrem Gesundheitszustand vereinbar ist. Erkrankungen oder Einschränkungen sind Komjun mitzuteilen.

1.7. Die Voraussetzungen für die Teilnahme an der Ausbildung sind: 

Mindestalter bei Ausbildungsbeginn von 18 Jahren. Mindestens 6 Monate Yoga-Erfahrung. 


1.8. Es wird ein Zertifikat ausgehändigt wenn nachfolgende Kriterien erfüllt sind:


Anwesenheit an Ausbildungstagen zu mind. 90% | Fehlzeiten müssen entschuldigt werden

Teilnahme 50h Praxiseinheiten Yoga - 20 h außer Haus

Teilnahme Mentorenarbeit 

Absolvierung Assists-Klassen bei Mentor:in

Schriftliche Ausarbeitung einer Hausarbeit / Pflichtlektüre

Erfolgreiches Bestehen theoretischer und praktischer Prüfung


1.9. Die Mindestteilnehmer:innenzahl beträgt 12 Personen. Sollte die Mindestteilnehmer:innenzahl nicht erreicht werden, behält sich Komjun das Recht vor die Ausbildung bis vier Wochen vor Beginn abzusagen.


1.10. Die Ausbildungsteilnehmer:in hat die Möglichkeit während des Ausbildungszeitraumes an allen /ko´mju:n/ Klassen kostenfrei teilzunehmen. Eine Anmeldung über die Buchungssoftware ist erforderlich. Klassen ohne /ko´mju:n/ Kennzeichnung sowie das Veranstaltungsangebot sind hiervon ausgeschlossen.

2. Zahlungsbedingungen

2.1. Der Kostenbeitrag versteht sich einschließlich gesetzlicher Umsatzsteuer.

2.2. Die Buchung des Angebotes ist sowohl online durch die Buchungssoftware Eversports als auch vor Ort möglich oder via Kontaktaufnahme per E-Mail.

2.3. Die Zahlung kann durch die Ausbildungsteilnehmer:in per Paypal, EC, Kreditkarte, Klarna oder Sofortüberweisung getätigt werden. Die Online Anmeldung ist ein offizieller Buchungsabschluss und bindet an die angegebenen Zahlungs-, und Erstattungsmodalitäten. Komjun ist zur Übermittlung von elektronischen Rechnungen berechtigt. Die Bezahlung ist ausschließlich durch das vereinbarte Zahlungsmittel zulässig. 

2.4. Es besteht die Möglichkeit einer Teilzahlung des Kostenbeitrages. Dies bedeutet das eine Anzahlung von 20% bei Anmeldung zur Ausbildung und der Restbetrag bis 6 Wochen vor Ausbildungsbeginn erfolgt. Die mit der Anmeldung zu entrichtende Anzahlung ist nicht erstattungsfähig. 

2.5. Eine Ratenzahlung ist nicht möglich.

2.6. Die Kostenbeitrag der Ausbildung ist exklusive der Kosten für die Pflichtlektüre. 


2.7. Die Ausbildungsteilnehmer:in ist zur Erklärung einer Aufrechnung und zur Geltendmachung eines Zurückbehaltungsrechts nur berechtigt, soweit ihre Gegenforderung gegenüber Komjun rechtskräftig festgestellt, unbestritten oder anerkannt ist. Ein Zurückbehaltungsrecht hat die Ausbildungsteilnehmer:in nur, wenn und soweit sein Gegenanspruch auf dem gleichen Vertragsverhältnis beruht.

2.8. Die Ausbildungsteilnehmer:in hat nach den gesetzlichen Bestimmungen die Schäden und erforderlichen Aufwendungen (z.B. Rücklastschriftkosten) zu ersetzen, die Komjun durch eine Nicht- oder verspätete Zahlung der Ausbildungsteilnehmer:in oder sonstige Störungen der Bezahlung durch die Ausbildungsteilnehmer:in entstehen, es sei denn die Ausbildungsteilnehmer:in hat diese nicht zu verantworten.

3. Stornierungsbedingungen


3.1. Eine Stornierung durch die  Ausbildungsteilnehmer:in ist bis zu 6 Wochen vor dem Beginn der Ausbildung möglich. Bei einer Stornierung nach 6 Wochen vor Ausbildungsbeginn entsteht ein Kostenbeitrag von 50% der Ausbildungskosten. Erfolgt eine Stornierung nach 4 Wochen vor Ausbildungsbeginn ist keine Rückerstattung möglich. 

Bis 2 Wochen vor Ausbildungsbeginn kann die Teilnahme auf die Folgeausbildung verschoben werden und der Kostenbeitrag für die Folgeausbildung angerechnet werden. 


3.2. Eine Rückerstattung des Anzahlungsbetrages ist bei Stornierung ohne Ausnahme ausgeschlossen.


3.3. Kann die Ausbildung von der Ausbildungsteilnehmer:in aufgrund von Krankheit oder Schwangerschaft nicht angetreten oder muss während der Ausbildung unterbrochen werden, kann der Kostenbeitrag für die Folgeausbildung angerechnet werden.


3.4. Eine Rücktritt von der Ausbildung richtet sich des Weiteren nach den auf der Webseite www.komjun.de und dem Buchungspartener “Eversports” ausgewiesenen Stornierungsbedingungen.

4. Gewährleistung, Haftung

4.1. Komjun haftet für vertragliche und sonstige Ansprüche der Ausbildungsteilnehmer:in dem Grunde nach nur für Schäden der Ausbildungsteilnehmer:in,

a) die Komjun, seine gesetzlichen Vertreter oder Erfüllungsgehilfen vorsätzlich oder grob fahrlässig herbeigeführt haben,

b) aus der Verletzung des Lebens, des Körpers oder der Gesundheit, die auf einer Pflichtverletzung von Komjun oder eines seiner gesetzlichen Vertreter oder Erfüllungsgehilfen beruht,

c) in den Fällen einer Haftung nach dem Produkthaftungsgesetz, der Übernahme einer Garantie oder wegen arglistiger Täuschung und

d) die durch die Verletzung einer Verpflichtung, deren Erfüllung die ordnungsgemäße Durchführung des Vertrags überhaupt erst ermöglicht und auf deren Einhaltung der Ausbildungsteilnehmer:in regelmäßig vertraut und vertrauen darf entstanden sind.

4.2. Die vorstehenden Haftungsbeschränkungen finden entsprechend Anwendung auf alle Organe, Angestellten und Erfüllungsgehilfen von Komjun. Sie bewirken keine Änderung der gesetzlichen Beweislast.

5. Höhere Gewalt, Ausfall & Absage

5.1. Bei Ereignissen höherer Gewalt, insbesondere bei behördlichen Verfügungen, Aussperrungen und ähnlichen Ereignissen, die außerhalb der Einflusssphäre der betroffenen Partei liegen, ist diese für die Dauer und im Umfang des Ereignisses von ihren Leistungspflichten aus dem Einzelvertrag, seinen eventuellen Anlagen und diesen AGB befreit.

5.2. Die betroffene Partei wird die andere Partei unverzüglich über Art und voraussichtliche Dauer des Ereignisses informieren.

5.3. Die zwischen den Parteien vereinbarte Vertragslaufzeit verlängert sich automatisch um den Zeitraum, in dem die Vertragspartei wegen höherer Gewalt nicht dazu in der Lage ist, die von ihr geschuldete Leistung zu erbringen.

5.4. Entfallene Tage durch Krankheit der Ausbildungsleiter:in werden zu einem anderen Zeitpunkt nachgeholt; weitere Ansprüche entstehen nicht.


5.5. Kann die Ausbildung oder Teile der Ausbildiung aufgrund behördliche Auflagen nicht vor Ort stattfinden, wird diese Online angeboten. Ein Rücktritt ist in diesem Fall ist nicht zulässig. Weiter Ansprüche entstehen nicht.

6. Schlussbestimmungen, Sonstiges

6.1. Mündliche Nebenabreden sind nicht getroffen. Änderungen oder Ergänzungen des Einzelvertrages, seiner Anlagen sowie dieser AGB bedürfen zu ihrer Wirksamkeit der Textform. Dies gilt auch für eine Änderung dieser Regelung.

6.2. Sollten einzelne Bestimmungen des Einzelvertrages, seiner Anlagen sowie dieser AGB ganz oder teilweise nicht rechtswirksam sein oder ihre Rechtswirksamkeit später verlieren, so soll hierdurch die Gültigkeit des Einzelvertrages, seiner Anlagen sowie dieser AGB im übrigen nicht berührt werden. Für diesen Fall verpflichten sich die Parteien, anstelle der unwirksamen Regelung eine wirksame Regelung zu vereinbaren, die, soweit rechtlich möglich, dem mit der unwirksamen Regelung verfolgten wirtschaftlichen Zweck unter Berücksichtigung der in dem Einzelvertrag, seinen Anlagen sowie diesen AGB zum Ausdruck gekommenen Interessen der Parteien am nächsten kommt. Das gleiche gilt, soweit der Einzelvertrag, seine Anlagen oder diese AGB eine von den Parteien nicht vorhergesehene Lücke aufweist.

6.3. Es gilt deutsches Recht mit Ausnahme des Deutschen Internationalen Privatrechts (Art. 3 bis 54 EGBGB einschließlich) und des UN-Kaufrechts.

6.4. Vereinbarter Gerichtsstand für alle Streitigkeiten aus dem Vertragsverhältnis zwischen der NutzerIn und Komjun ist – sofern es sich bei der NutzerIn um einen Kaufmann, eine juristische Person des öffentlichen Rechts oder ein öffentlich-rechtliches Sondervermögen handelt – Köln. Komjun ist berechtigt, die NutzerIn auch an dessen gesetzlichen Gerichtsstand zu verklagen.

6.5. Bei Beschwerden über Komjun kann sich die NutzerIn jederzeit an die Europäische Plattform zur Online-Streitbeilegung in Verbraucherangelegenheiten wenden: https://ec.europa.eu/consumers/odr/

6.6. Komjun ist nicht verpflichtet und nicht bereit, an Streitbeilegungsverfahren vor einer Verbraucherschlichtungsstelle teilzunehmen.